Über uns

Heinrich Römmele kam am 17.Januar 1850 von Talheim nach Jagstfeld und trat seine Lehre bei Metzgermeister Schell an. Seine Söhne Heinrich und Richard erlernten später ebenfalls den Metzgerberuf. Sohn Heinrich eröffnete einen Betrieb in Heilbronn, während Richard beim Vater blieb.

Die Familie wohnte im Unterdorf. Dort waren Eiskeller angelegt, die zur Kühlung der Fleischwaren dienten. Das Eis dafür wurde meist im "Kleinen Jägstle" gebrochen. Später siedelte die Familie und der Betrieb in ein einstöckiges Haus in der Offenauer Straße 1 um. Es war eine ehemalige Schmiede. Im Jahre 1897 heiratete Richard Frau Josefine geb. Lustig und hat danach die Metzgerei von seinem Vater über- nommen. Große Kunden waren die Bethesda und das Badhotel.

Bei einer Besichtigung einer Großschlächterei in Frankfurt fiel ihm auf, daß bei den Schlachtungen die Ochsenmäuler und Kutteln nicht verwendet wurden. Er überlegte, wie man diese Teile verwerten könnte und ließ sie sich per Bahn schicken. Der Versand erfolgte in Holzfässern, in Salzlauge eingelegt. Damit begann die Produktion des Ochsenmaulsalates. In Zusammenarbeit mit dem Jagstfelder Schlossermeister Nahm wurde eine kombinierte Fleischpresse mit Schneidemaschine entwickelt. Es entstand ein Großbetrieb, vorher war alles reine Handarbeit. 1929 wurde Reinhold Kieser beauftragt,einen Entwurf für ein werbewirksames Etikett vorzulegen. Er verwendete als Vorlage ein Gemälde von Hermann Busse. Das Bild ist noch heute auf unseren Ochsenmaulsalat - Konserven zu sehen.

Im Jahr 1985 konnte die Produktion in die Betriebsstätte in der Salinenstraße 16 aufgenommen werden. Das Ehepaar Margarete und Berthold Krauth übernahmen den Betrieb 1989. Der Betriebsablauf ist heute weitgehend mechanisiert und es werden zur Zeit 11 Mitarbeiter, davon 5 Aushilfskräfte beschäftigt.